Newsletter

Hands-On Techniken und Kniffe

Wie wäre es, wenn ich Dir hier regelmäßig diverse coole Hands-On Techniken zeige und erkläre, die Dich absolut sicher im Umgang mit Deinen Klienten machen?!
Genau das ist mein Anreiz, Dich nach Deiner Teilnahme am Hands-On Seminar weiterhin zu schulen und Dir Sicherheit zu geben. Dies ist mein Anspruch. Die Erfahrung und Feedbacks haben es immer wieder gezeigt: ein professionelles und ganzheitliches Hands-On am Klienten bringt Dein Business und Deine Positionierung innerhalb unserer Branche weit nach vorn. Mein Ziel ist es zum einen Dir die immense Wichtigkeit der mentalen Aspekte im Hands-On stets bewusst zu machen sowie eine generelle Sensibilisierung im Umgang mit den Klienten zu gestalten. Die sogenannten psychosoziale Kompetenzen bzw. Soft Skills sind die Grundvoraussetzung von gelingendem Hands-On. Und zum anderen werde ich ganz klar eine Fülle von Techniken und Griffen mittels Übungen demonstrieren, so dass Du den erfolgreichen Transfer in Dein ganz persönliches Personal Training schaffst. Also freue Dich auf erfrischenden Inhalt und ganz viel Praxis.

 

Mein TOP-1 Grifftechnik: 4 - Punkte - Finger - Griff

Wenn Du diesen Griff beherrschst, kannst Du eine Vielzahl von anderen Übungen fast immer schnell und klar anleiten. Dein Klient wird sofort spüren wohin bspw. sein Becken und Rücken sich hinbewegen sollen. Somit fällt der uns stets verfolgende Satz: "Rücken gerade!" zwar nicht weg, aber der Klient versteht unmittelbar was gemeint ist.

 

Vorgehensweise

Greife mit Deinen Fingern (Zeige-bis kleiner Finger) den vorderen oberen Darmbeinstachel (Richtung Trochanter) und mit beiden freien Daumen jeweils tiefer den hinteren, oberen Darmbeinstachel. Alternativ kann auch der Darmbeinkamm gegriffen werden. Nun kannst Du feinste Kippbewegungen feststellen.
Willst Du Deinen Klienten in eine stabile Hohlkreuzposition in der LWS bringen, drückst und drehst Du mit beiden Daumen gegen den hinteren, oberen Darmbeinstachel oder den Beckenkamm nach vorne und unten. So, als wenn Du mit beiden Händen eine Drehung weg von Deinem Körper machst. Die 4 anderen Finger führen diese Bewegung mit.
Wichtig ist hierbei, dass Du genügend Druck ausübst. Das Becken ist eine große kräftige Einheit. Und der Klient muss die Drehbewegung und Fixation ganz deutlich spüren. Das wird sogar von ihm erwünscht. Vor allem, da die Position beim ersten Mal etwas komisch sein könnte, da Du Dich zumeist sehr nah hinter und /oder über Deinem Klienten befindest. 
Und dies ist ein weiterer wichtiger Aspekt: Wie bist Du bei dieser Postion drauf? Hast Du Respekt oder Scham bei dieser (notwendigen) Nähe? Unsicherheit und abschweifende Gedanken spürt der Klient sofort. Das erzeugt Unbehagen auf beiden Seiten und trägt nicht zur professionellen Wahrnehmung bei. Ich empfehle Dir, diesen Griff an einer Person Deines Vertrauens zu beüben und Dir ehrliches Feedback über Druck, Führung, Verständnis etc. geben zu lassen.